Kostenloser Versand ab 79€

Schneller Versand in 1 bis 2 Tagen
Schneller Versand in 1 bis 2 Tagen
Torii Tor im Wasser

Obi japanischer Kimonogürtel


Ein japanischer Kimonogürtel, japanisch Obi, ist für das Tragen eines Kimono unverzichtbar. 

Kimonogürtel für Damen: Nagoya ObiFukuro ObiHanhaba ObiKyobukuro Obi

Kimonogürtel für Herren: Kaku ObiHeko ObiShita Obi

Vorgebundene Obis: Tsukuri Obi

Filter

Obi, der japanische Kimonogürtel

In Kreuzworträtseln wird oft gefragt, wie der japanische Kimonogürtel heißt. Die Lösung hat dann drei Buchstaben und jeder Japan Liebhaber oder jeder, der regelmäßig Kreuzworträtsel macht, schreibt dann Obi. Der Heimwerker denkt bei Obi immer gleich an den Baumarkt, doch damit hat ein japanischer Kimonogürtel überhaupt nichts zu tun. 

Was ist ein japanischer Kimonogürtel?

Der japanische Kimonogürtel gehört zu einem Kimono dazu. Da in dem Begriff „japanischer Kimonogürtel“ das Wort Gürtel steckt, liegt die Vermutung nahe, dass der Obi den Kimono hält. Dies ist aber gerade bei der traditionellen Trageweise nicht der Fall. Hier wird der Kimono mit verschiedenen Bändern zugebunden, welche dann ein japanischer Kimonogürtel verdeckt. Der Obi dient also mehr als Dekoration. Mittlerweile verleiht der Kimonogürtel dem Kimono halt und gibt ihm Form. In der Regel ist der Kimonogürtel zwischen 3 bis 4,5 Meter lang, die Breite variiert zwischen 10 bis 38 cm. Oftmals sind die Stoffbahnen verstärkt. Ein japanischer Kimonogürtel kann als echter Blickfang dienen. Aufgrund ihrer Länge und den teilweise sehr aufwändigen Designs, werden die japanischen Kimonogürtel in Deutschland und anderen westlichen Ländern gerne als Tischläufer genutzt.

Die verschiedenen japanischen Kimonogürtel

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Obi Arten. Wir konzentrieren uns hier nur auf die am meist verbreiteten.

Obi für Damen 

Damen Kimonogürtel kann man grob in drei Arten einteilen. DAzwischen existieren noch verschiedene Misch-Arten wie zum Beispiel der Kyobukuro Obi. Dieser Kimonogürtel ist ein Mix zwischen Fukuro Obi und Nagoya Obi

Fukuro Obi 

Den Fukuro Obi gibt es seit ca. 100 Jahren. Mit einer Länge von über 4 Metern ist der Fukuro Obi der längste Kimonogürtel. Er wird auf eine Breite von 31 cm auf der gesamten Länge gefaltet. Der Fukuro Obi wird aus zwei Stoffen zusammengenäht. Oftmals besteht die Vorderseite eines Fukuro Obi aus edler Seide oder aus Brokat, welches aufwändig genäht wurde und ein schönes Muster aufweist. Da sie sehr prunkvoll sind, wird ein Fukuro Obi zu festlichen oder formellen Anlässen getragen. Wenn es noch formeller wird, dann verwendet man einen Maru Obi. Dieser wird dann von Geishas oder bei Hochzeiten von der Braut getragen. 

Nagoya Obi

Der Nagoya Obi hat meist eine Länge von ca. 3,15 m bis 3,60 m und eine Breite von 31 cm. Wie der Name Nagoyao Obi schon vermuten lässt, kommt dieser Kimonogürtel aus Nagoya. In der Regel haben Nagoya Obi einen breiten und einen schmalen Teil. Dadurch lassen sie sich sehr leicht binden. Den schmalen Teil des Kimonogürtels bindet man um den Körper und den langen Teil verwendet man für die Bindung auf dem Rücken. Da der Kimonogürtel bereits vorgefaltet ist und die Bindung sehr leicht ist, eignet sich dieser Kimonogürtel sehr gut für den Alltag. 

Hanhaba Obi 

Hanhaba Obi ist der Standard-Kimonogürtel für Yukata. Verglichen mit Nagoya Obi und Fukuro Obi sind Hanhaba Obi deutlich schmaler. In der Regel sind Hanhaba Obi 17 cm breit. Teilweise sind diese Kimonogürtel aber auch zwischen 15 und 18 cm breit. Der Name Hanhaba Obi wurde nicht willkürlich gewählt. Im Japanischen bedeutet Hanhaba halbbreit. Dies sorgt dafür, dass dieser Kimonogürtel leichter ist. Nicht nur vom Stoff her, sondern auch vom Binden. Daher stehen Hanhabo Obi auch bei Kimono Anfängern hoch im Kurs. Dieser Kimonogürtel kann ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Obi-Makura oder Obijime gebunden werden. Die Standardlänge beträgt 3,60 m. Mittlerweile sind die modernen Hanhabo Obi aber etwas länger, da aufwändige voluminöse Schleifen, vor allem bei Yukata, immer beliebter werden.

Obi für Herren

Es gibt auch Kimonogürtel für Herren. Diese sind meist einfacher gehalten und sind deutlich schmaler als Kimonogürtel für Damen. Daher lassen sich Herren Kimonogürtel leichter binden. Auffällige Muster und bunte Farben können auch bei Obi für Herren verwendet werden, dann sind diese Kimonogürtel zum japanischen Tanz gedacht. Die Kimonogürtel für Herren können in zwei Arten unterteilt werden: 

Heko Obi 

Der Heko Obi wird in der Regel von Herren im Alter zwischen 15 und 25 Jahren bei Informellen Anlässen getragen. Die Breite variiert bei diesem Kimonogürtel zwischen 50 und 74 cm. Hergestellt werden Heko Obi aus von Hand gefärbter Seide.  

Kaku Obi (ca. 4m lang und 9 bis 10cm breit) 

Der Kaku Obi ist der formellste Kimonogürtel für Herren. Gefertigt wird dieser japanische Kimonogürtel aus hochwertiger Baumwolle. Zur Verzierung werden bei dem Kaku Obi kunstvolle Strickereien verwendet. Mit einer Länge von um die vier Meter ist der Kaku Obi in etwa so lang wie ein Hanhaba Obi. Aber der Kaku Obi ist nochmal deutlich schmaler. Um die 9 bis 10 cm ist er breit. Dadurch lässt sich dieser Kimonogürtel noch leichter binden. 

Shita Obi

Shita Obisind die leichtere und dünnere Alternative für Männer zu Kaku Obi. Auf Grund dessen sind sie auch eher für Juban (Unterkimono) oder Yukata (Sommer-Kimono) gedacht. Shita Obi eignen sich jedoch auch hervorragend als Ersatz für Datejime.

Vorgebunde Kimonogürtel 

Das Binden von japanischen Kimonogürteln erfordert etwas Übung. Je nach Art des Kimonogürtels dauert es eine gewisse Zeit, bis man gelernt hat, einen Obi richtig zu binden. Aus Bequemlichkeit gibt es mittlerweile einfache, schon vorgebundene Kimonogürtel. Ähnliche wie bei der westlichen Krawatte, wo es ebenfalls schon fertig Gebunde Krawatten gibt. Dies erspart dem Träger viel Zeit. Diese Art von japanischen Kimonogürteln wird Tsukuri Obi genannt. Diese vorgebundenen Kimonogürtel lassen sich bei richtiger Trageweise nicht von einem selbstgebunden Obi unterscheiden. Oftmals gibt es bei den vorgebundenen Kimonogürtel zwei Teile. Den Teil, der um den Körper gebunden wird und den Teil, mit der Schleife oder Trommel für den Rücken.  Musubi bedeutet übersetzt Knoten, daher tragen diese japanischen Kimonogürtel auch oft den Namen Musubi Obi.